Daniel Ericsson,Nexus

Neuer Online-Service für das elektronische Signieren von PDF-Dokumenten

Mit dem neuen Cloud-Service Nexus GO PDF Signing ermöglicht Nexus das komfortable elektronische Signieren von PDF-Dokumenten. „Mit unserem Cloud-Service wird das elektronische Signieren von PDF-Dateien zum Kinderspiel. Einfach ein Abo abschließen und loslegen“, verspricht Daniel Ericsson, der bei Nexus die Lösungen für digitale Signaturen verantwortet.

Die Abo-Gebühr für Nexus GO PDF Signing beträgt monatlich 199 Euro zusätzlich 1,50 € für jedes signierte PDF-Dokument. Dabei spielt es keine Rolle, wie viele Personen das Dokument signieren.

„Immer mehr Dokumente wie Formulare, Anträge oder Verträge werden als PDF-Datei versendet. Um das PDF unterschrieben wieder elektronisch versenden zu können, muss es zuerst ausgedruckt und wieder eingescannt werden“, erklärt Ericsson. „Mit Nexus GO PDF Signing werden PDF-Dokumente einfach in das Portal hochgeladen und die Personen, die signieren sollen, werden per E-Mail benachrichtigt“, so Ericsson weiter.

Einfach per Smartphone unterschreiben

Die Anmeldung am Portal und das Hinterlegen der digitalen Unterschrift kann einfach über das Smartphone erfolgen. Die hierfür benötigte elektronische Identität lässt sich ebenfalls über Nexus GO PDF Signing bereitstellen. „Offizielle“ nationale elektronische IDs wie die schwedische BankID können mit Nexus GO PDF Signing bereits genutzt werden.

„Wenn das Dokument von allen Personen signiert wurde, wird der Anwender, der die Anfrage erstellt hat, automatisch benachrichtigt“, so Ericsson weiter.

Verlässliche Signatur-Informationen

Wird eine PDF-Datei mit Nexus GO PDF Signing signiert, werden dem Dokument Informationen über die unterzeichnenden Personen, den Signatur-Zeitpunkt und dem Nachweis, dass die verwendeten Signaturen zum Zeitpunkt der Verwendung gültig waren, hinzugefügt. So ist gewährleistet, dass das Dokument nicht unbemerkt nachträglich geändert werden kann.

„Ein Cloud-Service für digitale Signaturen kann vielfältig eingesetzt werden, zum Beispiel für das Unterschreiben von Besprechungsprotokollen. Diese müssen nicht länger ausgedruckt und manuell verteilt werden“, erklärt Ericsson.

Weiterer Ausbau des Cloud-Service geplant

In den nächsten Wochen wird Nexus eine Schnittstelle (API) für Nexus GO PDF Signing bereitstellen. Dann kann der Service in eine bestehende IT-Infrastruktur eingebunden werden.

„Über die Schnittstelle ermöglichen wir, dass Anwender für den Signatur-Service die Authentifizierungsmethode, wie zum Beispiel eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, nutzen können, die im Unternehmen bereits im Einsatz ist.“

Wenn die zur Authentifizierung eingesetzte digitale ID entsprechende Anforderungen erfüllt, können mit Nexus GO PDF Signing fortgeschrittene Signaturen nach der eIDAS-Verordnung erstellt werden.

Published 10/10 2017

News and Blog