Mobile IDs für starke 2FA und digitale Signaturen

Neue mobile Arbeitsmodelle und eine zunehmend flexiblere Zusammenarbeit haben zur Folge, dass der Zugriff auf digitale Ressourcen über mobile Endgeräte immer alltäglicher wird.

Deshalb wollen viele Unternehmen den hohen Sicherheitslevel ihrer Public Key Infrastructure (PKI) auch auf mobilen Endgeräten wie dem Smartphone nutzen.

Mit Nexus Personal Mobile können Unternehmen Smartphones als „virtuelle Smartcards“ nutzen und den Zugriff auf digitale Ressourcen mit starker Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen. Sie basiert auf PKI-Technologie und bringt typische PKI-Funktionen wie starke Authentifizierung und digitale Signaturen auf das Smartphone.

Identifikation per PIN-Eingabe oder Fingerabdruck

Personal Mobile macht den sicheren Zugriff auf digitale Ressourcen wie Cloud-Services und Unternehmensnetze denkbar einfach. Anwender erhalten die Aufforderung zur Authentifizierung per Push-Benachrichtigung und können sich anschließend durch die Eingabe einer PIN oder per Fingerabdruck eindeutig identifizieren.

Personal Mobile besteht aus einer mehrschichtigen Sicherheitsarchitektur, die zuverlässig vor Reverse Engineering, Jail Breaking, Debugger und Rootkits schützt. Die App ist als Software Development Kit (SDK) verfügbar und kann in Drittanbieter-Apps integriert werden.

News and Blog

Optimales Zertifikat-Lebenszyklusmanagement für IoT-Geräte

Blog

PKI-Zertifikate (PKI – Public Key Infrastructure) eignen sich ideal, um im Internet der Dinge (IoT) eine sichere Kommunikation, Zugangskontrolle und das Signieren von Code zu ermöglichen. Die Prozesse für das Zertifikat-Lebenszyklusmanagement müssen jedoch sorgfältig geplant werden. In diesem Text erklärt der PKI-Experte Tamás Horváth, wie Sie diese Prozesse für bestmögliche Sicherheit und Effizienz gestalten können.

Mehr lesen »
eIDAS_Gotland

Region Gotland nutzt das Nexus-Loginportal für die Anbindung an eIDAS

News

Die Region Gotland mit fast 60.000 Einwohnern ist die erste schwedische Gemeinde, die über eine voll funktionsfähige Verbindung mit dem schwedischen eIDAS-Knoten Sweden Connect verfügt. Nach der eIDAS-Verordnung müssen ab dem 29. September 2018 alle schwedischen Behörden mit elektronischen Vertrauensdiensten die Möglichkeit bieten, sich mit einer „Foreign eID“ anzumelden. „Mit dem Nexus Hybrid Access Gateway (HAG) Portal können alle EU-Bürger ein EU-zugelassenes Login erhalten“, sagt Jan Broman, IT-Stratege in der Region Gotland.

Mehr lesen »