Wie Sie Passwörter loswerden – in nur zwei Stunden

Passwörter sind mal wieder in Verruf geraten – und das aus gutem Grund. Nicht umsonst verzichten immer mehr Unternehmen und Organisationen auf sie und setzen auf Authentifizierungsverfahren, die nicht nur sicherer, sondern auch benutzerfreundlicher sind. Lesen Sie, wie Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) für Online-Services auf das Smartphone bringen – in nur zwei Stunden!

Die Liste der Verfahren, um die Mitarbeiter, Kunden oder Partner, die auf Online-Services oder Unternehmensnetzen zugreifen, eindeutig identifizieren zu können, ist lang.

„Die Kombination aus Benutzername und Passwort ist immer noch weit verbreitet. Und dass, obwohl längst bewiesen ist, wie teuer, unsicher und benutzerunfreundlich sie ist“, erklärt Jonas Dahlberg, Leiter der Produktentwicklung bei Nexus.

Ebenso weit verbreitet ist der Einsatz von Identitätsträgern wie Smartcards oder Code-Generatoren.


Leitfaden für IT-Manager: Vorbereitung auf aktuelle Sicherheits-Anforderungen


Die kosteneffiziente und benutzerfreundliche Alternative zu Passwörtern

„Zusätzliche Hardware-Tokens erhöhen die Sicherheit, da für die Authentifizierung zwei Faktoren benötigt werden: etwas, dass ich besitze und etwas, dass ich weiß. Allerdings kostet ihr Einsatz nicht nur mehr Geld, sondern verursacht auch höhere administrative Aufwände“, sagt Jonas Dahlberg.

Es gibt sie aber, die kosteneffiziente und benutzerfreundliche Möglichkeit, die Sicherheit zu erhöhen: nutzen Sie für die Zwei-Faktor-Authentifizierung einfach das Gerät, das die meisten Menschen immer bei sich haben: das Smartphone.

„Weil wir unser Smartphone immer bei uns tragen, ist es prädestiniert, auch für die starke Authentifizierung eingesetzt zu werden. Es gibt verschiedene Lösungen, um eine mobile Zwei-Faktor-Authentifizierung zu implementieren. Manche davon sind bereits nach zwei Stunden einsatzbereit“, erklärt Jonas Dahlberg.

Mit einer einfachen Internet-Recherche finden Sie die Angebote, die am besten für Sie geeignet sind.

Am besten kostenlos testen

„Viele Anbieter bieten an, ihre Lösungen kostenlos zu testen. Diese Möglichkeit sollten Sie nutzen“, rät der Experte.

Viele der Lösungen sind schnell in vorhandene Online-Portale eingebunden. Alles, was Sie dafür benötigen, ist ein Code-Snippet, den Sie nach der Registrierung erhalten.

„Für das Einbinden eines einfachen Code-Snippets benötigen Sie keine zwei Stunden. Und schon können Sie die Lösung ausprobieren.“

Die Basis für eine sichere Authentifizierung sind vertrauenswürdige Identitäten. Viele 2FA-Lösungen können „out of the box“ auf von Identitätsdienstleistern bereitgestellte elektronische Identitäten zugreifen. Unternehmen müssen also nicht selbst für deren Bereitstellung sorgen.

„Die Entscheidung, wie elektronische Identitäten für die eigenen Online-Services letztendlich bereitgestellt und verwaltet werden, ist natürlich nicht in zwei Stunden getroffen. Aber ein guter Anbieter wird Ihnen beratend zur Seite stehen und mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie die mobile 2FA am besten umsetzen und einsetzen können.“

New call-to-action

Published 24/4 2018

News and Blog