Nexus GO

Konzentration aufs Kerngeschäft leichtgemacht

Im ersten Teil des Blogposts „Nexus GO bringt Sicherheit in die Cloud“ erklärt Nexus CEO Lars Pettersson die Vorteile der neuen Online-Plattform für kleinere Unternehmen, wie zum Beispiel Online-Shops oder Start-ups. Aber auch größere Organisationen können vom Cloud-Service Nexus GO profitieren. Wie, erklärt Nexus CEO Lars Pettersson.

„Erfolgreiche Unternehmen konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft. Nexus GO hilft Unternehmen genau dabei. Mit Nexus GO nutzen unsere Kunden unsere bewährten Sicherheitslösungen – ohne sich Gedanken um notwendige Hardware, benötigte Ressourcen oder Wartung machen zu müssen.“

Cloud-Lösungen: Schont Ressourcen und steigert die Sicherheit

Ein weiterer Pluspunkt einer Cloud-Lösung: Sie entlastet auch die interne IT-Abteilung, die für das Ausrollen der Lösung in der Regel nicht benötigt wird. Auch beim Thema Sicherheit können Cloud-Services häufig punkten. Schließlich, so Pettersson, verfügen die großen Anbieter in der Regel über große Ressourcen, um sich für Hackerangriffe zu wappnen.

„Wir haben uns für Microsoft Azure als Plattform für Nexus GO entschieden“, erklärt Lars Pettersson. Die Wahl begründet Pettersson unter anderem mit dem zuverlässigen Schutz für Daten und Privatsphäre. Und natürlich befolgt Nexus die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO).

Beim Anmeldeprozess für Nexus GO setzt Nexus bewusst auf die eigene Lösung Nexus Personal Mobile. Die App bringt sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung auf das Smartphone. Sie ist kostenlos für Apple iOS und Google Android verfügbar und ist schnell über die jeweiligen Stores installiert.

Nexus GO: Perfekt für Partner

„Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir die Nutzung der in Nexus GO bereitgestellten Services möglichst einfach machen können. Wir bieten die Möglichkeit, Nexus GO zunächst kostenlos zu testen. Nexus GO ist mit nur wenigen Mausklicks eingerichtet und bereit, damit loszulegen. Falls Hilfe benötigt wird, stehen wir natürlich bereit“, erklärt Gustav Broman, der als Product Manager Nexus GO betreut.

Nexus GO ist auch für die Partner von Nexus interessant, ist Broman überzeugt. Denn auch sie werden die Cloud-Services einfach in ihre eigenen Lösungen integrieren können. Der erste Service, den Nexus GO bereitstellt, ist die Benutzerauthentifizierung mit der schwedischen BankID. Dieser Service ist vor allem für Agenturen mit digitalem Schwerpunkt oder Web-Agenturen von Interesse.

H2: Die meisten Nexus-Lösungen kommen in die Cloud

„Die schwedische BankID ist erst der Anfang. Wir werden schrittweise die meisten unserer Lösungen in die Cloud bringen“, erklärt Broman die weiteren Pläne für Nexus GO. „Natürlich werden wir auch neue und innovative Lösungen in Nexus GO präsentieren. Denn die Konvergenz, also das Zusammenwachsen der digitalen und der physischen Welt, bietet viele spannende Möglichkeiten“, ist Broman überzeugt.

Nexus GO bedeutet nicht, dass die Lösungen von Nexus nur noch „on demand“ verfügbar sein werden. „Natürlich bieten wir unsere Lösungen nach wie vor als On-Premise-Lösungen an. Mit Nexus GO können wir jetzt unseren Kunden beide Varianten anbieten. Sie entscheiden, welches Angebot am besten zu ihren Anforderungen passt.“

Published 20/2 2017

News and Blog